Engelsfiguren – Erzgebirgische Volkskunst

Der Weihnachtsengel aus dem Erzgebirge: Götterboten oder Schutzsymbol – Engel zählen zu den vielbeschäftigten Symbolen im christlichen Glauben. Seit Menschengedenken überbringen sie Botschaften Gottes und beschützen außerdem vor lauernden Gefahren und jedweder Unbill des Lebens.

Vor allem dort, wo Menschen ständigem Risiko ausgesetzt waren, klammerten sie sich an übersinnliche Schutzheilige. So auch im Erzgebirge des 15. bis 17. Jahrhunderts, als in dieser Grenzregion zwischen Deutschland und Tschechien reiche Erzvorkommen abgebaut wurden.

 

Ursprung des Erzgebirge-Engels

Schwer war die Arbeit der Bergleute in den Stollen – und gefährlich. Beschwerlich außerdem ihr Weg in die Mine und zurück. Besonders im Winter begleitete die ewige Dunkelheit aus den Bergwerken die Kumpel auch von und nach ihrem Zuhause.

Lichter sollten ihnen den Weg nach Hause weisen. Wer könnte die Laterne besser halten als ein göttliches Schutzsymbol? So ergab es sich, dass die dem christlichen Glauben tief verwurzelten Familien nach Einbruch der Dunkelheit Engel aus Holz auf die Fensterbretter stellten, damit diese ihre Lieben beschützen mögen sowie nach getaner Arbeit heimleuchten.
Gestaltet waren die Engel nach dem jeweiligen Familienmitglied, auf welches sie achtgeben sollten.
Je nachdem, wie viele Männer der Familie in den Bergwerken arbeiteten, so viele Engel fanden sich am Fenster ein.

Schnell gelangten die die beschützende, himmlische Macht darstellenden Figuren auch einen Platz in den Kirchen und heute, Jahrhunderte später, begleiten sie uns durch eine besinnliche Weihnachtszeit und finden ehrende Standplätze in Sammlervitrinen rund um die Welt.

Traditionell wie damals werden Weihnachts- und Osterengel auch in unserer Zeit dargestellt. Nach wie vor werden diese in mühevoller, doch geschickter Handarbeit gefertigt. Hier wird gedrechselt, gehobelt und geschnitzt. Erzgebirge-Engel werden besonders aufwendig dekoriert und mit liebevollen Pinselstrichen in die wundervollsten Farben getaucht.
Bei original erzgebirgischer Volkskunst werden ausschließlich erstklassige, hochwertige Materialien verwendet. Außergewöhnliche Handwerkskunst braucht qualitativ hervorragende Rohstoffe. Und dass beides hier in einzigartiger Weise verschmilzt, ist den im Wert steigenden, unbeschreiblich facettenreich modellierten Erzgebirge-Engeln unschwer anzusehen.

Weitere Artikel

  • 77
    Räuchermännchen - Erzgebirge Volkskunst Bereits seit dem 19. Jahrhundert werden die Räuchermännchen im Erzgebirge hergestellt, die je nach Räucherkerzenart verschiedenen Duft verbreiten. Sie sind für Viele untrennbar mit der Weihnachtszeit verbunden, wobei sie das ganze Jahr über räuchern können – es kommt ganz auf das Motiv an, welches man für…
  • 60
    Schwibbogen- Erzgebirgische Volkskunst Eine der vielen traditionellen Darstellungen zu Weihnachten der Erzgebirgischen Volkskunst sind die sogenannten Schwibbögen, die es seit rund 250 Jahren gibt. Wahrscheinlich wurde der erste seiner Art um 1726 in Johanngeorgenstadt hergestellt. Vielfältiger Schmuck der Schwibbögen Heute sind die Schwibbögen nicht nur in vielen Fenstern zu bewundern,…
  • 60
    Kurrendefiguren aus dem Erzgebirge Kurrende – ungeübten Ohren scheint der Begriff gar fremd und doch sind Kurrende seit dem späten Mittelalter in der protestantischen Welt bekannt. Dereinst zogen bedürftige Schüler als laufender Chor (vom Lateinischen currrere = laufen) von Haus zu Haus und wünschten singend eine besinnliche Weihnachtszeit, wofür sie…
  • 60
    Spieldosen - Erzgebirgische Volkskunst Erzgebirgische Spieldosen zeugen von einer langen Handwerkstradition , sie sind Meisterwerke der Handwerkskunst. Mit Ihren Miniaturwelten wie z. B. aus der Christi Geburt oder der Weihnachtswelt , haben bereits Generationen in der Weihnachtszeit verzaubert. Spieldosen wurden in ihren Anfängen von Hand angetrieben – die heutige Aufzugmechanik…
  • 57
    Erzgebirgische Volkskunst - Weihnachtsdekoration aus Erzgebirgedas bedeutet traditionelle Räuchermännchen, Nussknacker, Schwibbögen, Bergmann, Engel und Weihnachtspyramiden zu Weihnachten als WeihnachtsdekorationWie es früher einmal war …Davon erzählen uns heute alte Geschichten, überlieferte Sagen und vielleicht so manches Relikt. Von jeher wurde Wissen und Können von Generation zu Generation weitergegeben, um es für…
  • 55
    Krippenfiguren aus dem Erzgebirge Von alters her schildern Weihnachtskrippen mit ihren figürlichen Darstellungen einzelne Szenen der Weihnachtsgeschichte. Häufig wird das besondere Ereignis, die Geburt Jesu, gezeigt, doch finden sich durchaus auch Passagen aus seinem späteren Leben motivisch umgesetzt. Überlieferung aus dem zweiten Jahrhundert Während Vorboten der Weihnachtskrippen bereits aus dem…