Beim Birnenbrot handelt es sich um ein Gebäck mit Tradition. Es kommt aus dem Schweizer Alpen- und Voralpenraum. Dem Gebäck werden gedörrte Birnen beigemengt. Dazu kommen noch weitere Dinge in die Füllung wie Rosinen, Walnüsse und oftmals Feigen sowie gedörrte Apfelschnitze. Zum Würzen kommen Orangeat, Zitronat und typische Weihnachtsgewürze wie Koriander, Anis, Sternanis, Zimt und Nelken zum Einsatz. Weiterhin folgt Trester, Kirsch oder Wein.

Birnbrot und Birnweggen

Die Zubereitung ist nicht der einzige Unterschied zwischen den beiden. Auch die geographische Lage unterscheidet Birnbrot und Birnweggen. Der Brotteig wird aus Ruchmehl gefertigt, mit der Birnenfüllung gemischt und eine dünne Schicht Hefeteig umschließt das Ganze. Der Birnweggen ist ein dünn ausgerollter Hefeteig, auf den die Masse aufgestrichen wird, um anschließend zu einer Roulade aufgerollt zu werden. Diese Form hat ihre Verbreitung in der Zentralschweiz, während im Ostschweizer Alpen- und Voralpenraum das Birnbrot weiter verbreitet ist. Den Ursprung hat Birnbrot als arme Leute Brotvariante. Die Menschen lebten in erster Linie von der Viehwirtschaft im Alpen- und Voralpengebiet. Sie streckten das teure Brotgetreide, welches aus dem Unterland kam, mit Dörrobst. Eine solche lokale Variante ist heute noch in Graubünden zu finden. Der Brotteig ist hier der größere Anteil, eine Teigumhüllung gibt es nicht.

Unterschiedliche Zubereitung

Wird das Birnbrot nach der Toggenburger und Glarner Variante hergestellt, passiert das mit gekochten und passierten Birnen. Sie werden mit den anderen Zutaten vermengt. Bei der Bündner Variante kommen sie über Nacht zum einweichen in Birnentrester oder Rosenwasser. Da sie nicht passiert werden, ist das Bünder Birnbrot von gröberer Struktur und verfügt über einen kräftigeren Geschmack nach Birnen. Birnbrot und Birnweggen gehören traditionell zum Advents- und Weihnachtsgebäck, in Graubünden ist es zum Jahreswechsel besonders beliebt. Nach einem Brauch im Unterengadin, in Scuol, schenken Mädchen am 26. Dezember ihrem liebsten Mitschüler ein Birnbrot. Dafür lädt dieser sie dann dafür zu einer Schlittenfahrt ein.

http://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2015/05/Weihnachten.jpghttp://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2015/05/Weihnachten-150x150.jpgChristkindWeihnachtsbackenSchweizBeim Birnenbrot handelt es sich um ein Gebäck mit Tradition. Es kommt aus dem Schweizer Alpen- und Voralpenraum. Dem Gebäck werden gedörrte Birnen beigemengt. Dazu kommen noch weitere Dinge in die Füllung wie Rosinen, Walnüsse und oftmals Feigen sowie gedörrte Apfelschnitze. Zum Würzen kommen Orangeat, Zitronat und typische Weihnachtsgewürze...

Weitere Artikel

  • 47
    Der Heilige Abend, 24. Dezember ist der Höhepunkt der Weihnachtszeit Am 24. Dezember eines jeden Jahres wird der Heilige Abend gefeiert. Er ist auch unter Heiligabend oder Weihnachtsabend bekannt. Es handelt sich dabei um den Abend vor dem Weihnachtsfest. In vielen Orten trägt der ganze Vortag den Namen. In Deutschland,…
  • 38
    Das Anklöpfeln in den Klöpfelnächten Der vorweihnachtliche Weihnachtsbrauch Anklöpfeln wird seit dem 15. Jahrhundert durchgeführt – hauptsächlich in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz. Die Klöpfelnächte finden an den letzten drei Donnerstagen vor Weihnachten statt. Die Klöpfelnächte Hierbei klopfen Kinder an die Türen oder Fenster und erbitten Gaben. Nachdem dies zeitweise…