Das Gebildbrot zu Weihnachten und Advent

Unter Gebildbrot auch Gebildebrot, Sinngebäck oder Bildergebäck genannt versteht man Gebäck, das in Tier- oder Menschenform gestaltet wurde. Die Gestalt steht im direkten Zusammenhang mit der Zeit, in der sie gebacken wird. Sie werden gebacken, um verschenkt zu werden. So werden zur Weihnachtszeit Engel oder Nikoläuse geformt und gebacken. Wichtig ist hierbei, dass die Gestalten selbst hergestellt und keine Formen verwendet werden. In der Regel wird Hefeteig benutzt.

Solche Figuren aus Gebäck gibt es schon lange, der Begriff Gebildbrot wurde vom deutschen Historiker Ernst Ludwig Rochholz ins Leben gerufen. Rochholz lebte von 1809 bis 1892. Abgesehen vom traditionellen Hefeteig werden heute diverse Teigarten verwendet, um eine größere Verwendung zu erreichen.

Bekannte Gebildbrote sind der Christbaumschmuck, der in Form von Sternen, Glocken, Engel oder Mond gefertigt wird, um anschließend am Christbaum zu hängen. Dieser Schmuck wird meist aus Lebkuchenteig gefertigt. Aber auch der berühmte Christstollen zählt zum Gebildbrot.

Als untypischer für die Weihnachtszeit sind Gebäckarten anzusehen, die in Hirschform gestaltet werden. Diese besitzen jedoch eine jahrhundertelange Tradition. Gleiches gilt für das Kletzenbrot oder das Magenbrot, das ebenfalls nur zur Weihnachtszeit erhältlich ist.

Selbstverständlich kann heute der Begriff Gebildbrot ausgedehnt werden. Mittlerweile zählt jede Art von Gebäck dazu, die zum Thema Weihnachten steht. Jedes selbst geformte Gebäck – gleichgültig aus welchem Teig – darf als Gebildbrot bezeichnet werden, solange es sich um weihnachtliche Formen handelt.

Alle Plätzchen, die als Stern, Glocke, Engel oder Kugel geformt werden, zählen zum Begriff Gebildbrot. Viele Gewürze stehen sinnbildlich für Weihnachten: Zimt, Nelken und Vanillestangen. Gebäcke aus einem Teig, der diese Gewürze enthält, zählt selbst dann zum Gebildbrot, wenn keine Weihnachtform gebacken wurde. Lebkuchen ist der Klassiker der Weihnachtsgebäcke und aus einem Lebkuchenteig können unterschiedliche, weihnachtliche Figuren hergestellt werden. Besonders bekannt sind größere Männchen, die von den Kindern gerne mit Zuckerstreuseln belegt werden. Des Weiteren erlangte das Lebkuchenhaus weltweite Bekanntheit. Makronen und Vanillekipferl stehen ebenfalls sinnbildlich für Weihnachten.

Bekannte Gebildbrote

Brezel in vielen Ausführungen
Hefezopf
Aachener Printen
Lebkuchenherzen
Christbaumschmuck: Engel, Sterne, Mond u. ä. aus Lebkuchenteig oder Salzteig
Dresdner Christstollen
Frankfurter Stutzweck
Neujahrsgebäck
Bethmännchen, Stutenkerl, Weckmann, Klausenmann

http://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2017/04/Gebildbrot.jpghttp://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2017/04/Gebildbrot-150x150.jpgChristkindWeihnachtsbackenWeihnachtsbrauchtumWeihnachtsgebäckDas Gebildbrot zu Weihnachten und Advent Unter Gebildbrot auch Gebildebrot, Sinngebäck oder Bildergebäck genannt versteht man Gebäck, das in Tier- oder Menschenform gestaltet wurde. Die Gestalt steht im direkten Zusammenhang mit der Zeit, in der sie gebacken wird. Sie werden gebacken, um verschenkt zu werden. So werden zur Weihnachtszeit Engel...

Weitere Artikel

  • 66
    Bethmännchen ein klassisches Weihnachtsgebäck Bei den Bethmännchen handelt es sich um ein Backwerk, das in der Adventszeit gebacken und normalerweise an Weihnachten gegessen wird. Selbstverständlich dürfen die Bethmännchen auch schon in der Vorweihnachtszeit verzehrt werden. Herkunft und Brauchtum Diese Spezialität stammt aus Frankfurt am Main und wurde von der Familie…
  • 34
    Weihnachten das Fest der Weihnachtsbräuche !Weihnachten ist geprägt von einzigartigen Weihnachtsbräuche und alten Sitten. Adventskalender, Weihnachtsmärkte und der Weihnachtsbaum gehören  genauso dazu wie die heißgeliebten Weihnachtsgeschenke. Die alljährlichen "Frohe Weihnachten" Weihnachtswünsche sowie die  Weihnachtsgrüße per Postkarte.Gerade zu Weihnachten und in der Weihnachtszeit wird den Menschen warm uns Herz und wir…