Hutzelbrot ein klassisches Weihnachtsgebäck

Foto:© Alice Wiegand / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons), Fruechtebrot, CC BY-SA 3.0

Das Hutzelbrot ist ein Gebäck, das zur Weihnachtszeit hergestellt wird und weitere Namen tragen kann: Früchtebrot, Berewecke, Birnenbrot, Hutzenbrot, Kletzenbrot, Schnitzbrot oder Zelten. Es besteht aus einem saftigen Teig, in dem Dörrobst eingelegt wird. Manchmal kommen auch Nüsse hinzu. Viele verzieren das Hutzelbrot noch mit Mandeln und Kirschen. Als Grundteig wird dunkles Brot verwendet, lediglich in ganz seltenen Fällen kommt Hefeteig zum Zug.

Geschichte des Hutzelbrot

Das ursprüngliche Hutzelbrot wurde am 30. November gebacken: Der Grund lag darin, weil in der folgenden Nacht – der Andreasnacht die „Klöpfelnächte“begannen. Verkleidete Männer zogen durch die Straßen , im Rahmen eines Fruchtbarkeitsbrauches, um Gaben betteln, das Hutzelbrot. Neben diesem Weihnachtsbrauch zählte das Hutzelbrot schon immer zu den Festtagsgaben und wurde am Nikolaustag verschenkt. Auch am Stephanietag hatte das Hutzelbrot eine besondere Bedeutung: Der Hausherr schnitt das Brot an und verteilte dies nicht nur unter den Familienmitgliedern und den Angestellten, sondern spendete auch einen Teil den Tieren. Dies sollte Glück in den Stall bringen.

Enstehung des Hutzelbrot

Ursprünglich wurde in das Hutzelbrot, das immer schon in der Adventszeit gebacken wurde, nur einheimisches Obst eingelegt, vorrangig Birnen. Nach und nach kamen dann diverse andere Obstsorten zum Einsatz – je nach Geschmack und Reichtum des Backenden. Das echte Hutzelbrot wird ohne Zusatz von Zucker, Honig oder weiteren süßmachenden Stoffen hergestellt. Der süße Geschmack kam nur durch die Dörrbirnen, die im Übrigen auch Kletzen heißen, daher heißt es auch Kletzenbrot.
Je nach Region und Reichtum der Bewohner hatte das Hutzelbrot eine besondere Bedeutung. So wurde im Allgäu das Hutzelbrot am Heiligen Abend nach der Christmette gegessen. Ebenfalls sangen die Kinder armer Leute vor den Häusern reicher Leute und erhielten als Belohnung dieses Brot.

Zuneigung zeigen

Etwas außergewöhnlich stellte sich früher die Möglichkeit dar, anhand des Hutzelbrotes seine Zu- oder Abneigung zu zeigen: Heiratsfähige Frauen gaben einem Mann ihres Interesse eine Scheibe mit glatter Schnittfläche, während Frauen mit einer rauen Schnittfläche die Beziehung beenden durften.

http://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2017/07/Hutzelbrot-Fruechtebrot-1024x681.jpghttp://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2017/07/Hutzelbrot-Fruechtebrot-150x150.jpgChristkindWeihnachtsbackenWeihnachtsbrauchtumBaden-Württemberg,Bayern,ÖsterreichHutzelbrot ein klassisches Weihnachtsgebäck Das Hutzelbrot ist ein Gebäck, das zur Weihnachtszeit hergestellt wird und weitere Namen tragen kann: Früchtebrot, Berewecke, Birnenbrot, Hutzenbrot, Kletzenbrot, Schnitzbrot oder Zelten. Es besteht aus einem saftigen Teig, in dem Dörrobst eingelegt wird. Manchmal kommen auch Nüsse hinzu. Viele verzieren das Hutzelbrot noch mit Mandeln...

Weitere Artikel

  • 69
    ChristbaumlobenChristbaumloben Der Weihnachtsbrauch des Christbaumlobens oder Christbaumschauens stammt aus Teilen von Bayern und Baden-Württemberg. In der Nachweihnachtszeit werden Freunde und Bekannte zuhause besucht, um den Christbaum zu bestaunen und ausgiebig zu loben. Dafür bekommen die Besucher normalerweise einen Schnaps. Dem Brauch wird meist von einer entsprechenden Grupp ein jedem Jahr…
  • 67
    ParadeislParadeisl - der Vorläufer des Adventkranzes Der Paradeisl ist der Vorläufer des heutigen Adventskranzes und entstand als Brauch in Altbayern und Österreich. Auch der Paradeisl wurde zu Beginn der Adventszeit aufgestellt und zierte somit die Wohnungen zu Weihnachten. Er bestand aus vier Äpfeln, die jeweils mit einer Kerze geschmückt wurden.…
  • 55
    Die DrudDie "Drud" schaurigsten Gestalten der Rauhnächt Der Erzählungen nach war die Drud, früher auch druckade Drud genannt, eine einfache Magd bei einem Bauern oder einem Wirt. Tagsüber verrichtete sie ganz normal ihre Arbeit, des Nachts aber wurde sie umtriebig und ging zu besonders bösen Menschen oder solchen mit schlechtem Gewissen…
  • 54
    PerchtenPerchten - Eine Tradition lebt auf Die Perchten sind verkleidete Gestalten und gehören zu einem winterlichen Brauch, der in Österreich und Bayern seinen Ursprung hat. Teilweise wird dieser Brauch auch in der Weihnachtszeit durchgeführt, abhängig von der Region. Manchmal treiben die Perchten ihr Unwesen bereits Anfang Dezember und begleiten den…
  • 53
    KlausentreibenKlausentreiben ein Brauch im alemannischen Alpenraum Das Klausentreiben ist ein ähnlicher vorweihnachtlicher Brauch wie das Krampuslaufen. Auch das Klausentreiben wird zur Weihnachtszeit, meist am 6. Dezember, ausgeübt. In diesem Fall verkleiden sich Männer mit Holzmasken, die auch der Krampus trägt. Ebenso trägt man beim Klausentreiben Hörner und zieht Tierfelle an.…
  • 51
    BarbarazweigeBarbarazweige der Brauch zum Barbaratag Der Brauch, bei dem Barbarazweige verwendet werden, bezieht sich auf die Heilige Barbara, die auf ihrem Weg ins Gefängnis an einem Zweig hängenblieb. Diesen Zweig stellte sie im Gefängnis in eine Vase mit Wasser und der Zweig blühte an ihrem Todestag auf. Dass sich diese…