Weihnachten in Italien – Tradition & Bräuche

Daß man zu Weihnachten sehr viel ißt, ist vermutlich mittlerweile kein Geheimnis mehr. In Italien aber pflegen die Menschen zu Weihnachten eine ganze Reihe von Traditionen.Weihnachten in Italien

Die Festtage beginnen mit dem 06. Dezember – dem Fest des heiligen Nikolaus (Festa di San Nicola). Eine Woche später – am 13. Dezember feiern die Italiener das Fest der Santa Lucia, wo die Armen beschenkt werden.

Aber in Italien geht nichts ohne einen Weihnachtsbaum. Dieser muß nämlich in Italien bereits am 8. Dezember, Mariä Empfängnis , einem gesetzlichen Feiertag übrigens, aufgestellt und festlich geschmückt sein.

Daher gilt der Streß zunächst der Besorgung eines Weihnachtsbaumes. Es muß traditionell ein Tannenbaum sein, welcher bis zum 6. Januar stehen bleibt. Allerdings werden vielfach keine Bäume geschlagen, sondern mitsamt ihren Wurzeln in die Wohnung gebracht.

An diesem Tag wird auch der Rest des Hauses in ein festliches Gewand gehüllt. Außerdem steht vielerorts ein Krippenspiel auf dem Programm.

Der  24. Dezember, Heilige Abend,  gehen die Italiener in der Regel alle gemeinsam in die Kirche. Der Besuch der Messe hat in vielen Familien eine lange Tradition. Besonders ist in Italien, daß man die Zeit vor und nach dem Kirchgang regional unterschiedlich und sehr individuell gestaltet.

La Befana
Befana – eine gute Hexe

La Befana Bescherung

In Teilen Italiens ist die Bescherung, wie bei uns , am 24. Dezember , da werden die Geschenke am Heiligabend von dem Christkind gebracht.

In anderen Teilen werden Weihnachten nur kleine Präsente verteilt.

Erst am 6. Januar, dem Fest der Heiligen Drei Könige, bring die gute Hexe Befana, die Weihnachtsgeschenke .

Traditionelle italienische Weinachtessen

Aber das Essen spielt dennoch eine zentrale Rolle. Traditionell wird in Italien natürlich ein Nudelgericht serviert. In kaum einem anderen Land wird so viel Pasta gegessen wie in Italien.

Dieser Tradition bleiben die Menschen auch an Weihnachten treu. Wenn in den festlich geschmückten Häusern das Weihnachtsessen auf den Tisch kommt, dann dürfen Tortellini und viele andere Nudelsorten nicht fehlen.
Zum Dessert gibt es meist ebenfalls typisch Italienisches: Panettone, Pandoro und Mascarpone. Panettone, ein süßes Brot mit Rosinen, wird mittlerweile auch traditionell in Deutschland gegessen.

 

Weitere Artikel

  • 45
    Befana - eine gute italienische Hexe Der Brauch Befana wird in der Nacht vom 5. auf den 6. Januar in Italien gefeiert. Dieser Zeitpunkt ergibt sich daraus, da sich das Wort Befana vom Wort Epiphanie ableitet. Epiphanie bedeutet das kirchliche Fest der Heiligen Drei Könige. Brauchtum: Hexe Befana bringt in…
  • 37
    Der Heilige Abend, 24. Dezember ist der Höhepunkt der Weihnachtszeit Am 24. Dezember eines jeden Jahres wird der Heilige Abend gefeiert. Er ist auch unter Heiligabend oder Weihnachtsabend bekannt. Es handelt sich dabei um den Abend vor dem Weihnachtsfest. In vielen Orten trägt der ganze Vortag den Namen. In Deutschland,…