Der Adventskranz ist fester Bestandteil der Weihnachtszeit

Der Adventskranz wird aus Tannenzweigen gebastelt und mit verschiedenen Gegenständen geschmückt. Des weiteren besitzt jeder Adventskranz vier Kerzen, von denen je eine neue an einem Adventssonntag angezündet wird – zusätzlich zu den vorherigen Kerzen. Somit werden immer entsprechend dem Adventssonntag die Kerzen angezündet: Am 1. Advent eine Kerze, am zweiten Advent zwei Kerzen, bis am letzten Sonntag vor dem Heiligen Abend alle vier Kerzen brennen.

Ein Adventskranz befindet sich in jeder christlichen Wohnung, in den Kirchen und in öffentlichen Plätzen. Das Grün der Tannenzweige soll hierbei sowohl das Leben und Hoffnung als auch den Sieg des Lebens über den Tod symbolisieren. In der Regel wird der Adventskranz mit einem roten Band verziert, das auch bei einem Siegeskranz verwendet wird. Während früher nur rote Kerzen verwendet wurden, gibt es heute alle möglichen Farben.

Die Flammen der Kerzen jedoch stehen nach wie vor für das Licht, das Christus in die Welt brachte. Aus christlicher Sicht wird der Adventskranz verwendet, um die Hoffnung und die Freude auf die Geburt von Christi zu feiern. Aus diesem Grund wurde auch die runde Form gewählt, da hiermit die durch die Auferstehung entstandene Ewigkeit des Lebens zum Ausdruck gebracht wird.

Der erste Adventskranz wurde im Jahr 1839 in Norddeutschland erstellt. Johann Hinrich Wichern nahm sich damals armer Kinder an und bastelte einen Kranz mit 24 Kerzen. An jedem Tag ab dem 1. Dezember bis zum 24. Dezember wurde je eine Kerze angezündet. Nach circa 100 Jahren gelangte der Weihnachtsbrauch mit dem Adventskranz auch nach Süddeutschland und wird seither genutzt, um eine vorweihnachtliche Stimmung zu erzeugen. Ab diesem Zeitpunkt wurden bereits nur noch vier Kerzen genutzt.

In Deutschland gibt es zwei der größten Adventskränze: In Mariazell wird auf dem Hauptplatz ein sechs Tonnen schwerer Adventskranz mit 24 Kerzen aufgestellt und in Kaufbeuren ein riesiger Kranz mit vier Kerzen. Adventskränze sind fester Bestandteil der Weihnachtszeit

http://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2017/07/Adventskranz.jpghttp://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2017/07/Adventskranz-150x150.jpgChristkindWeihnachtsbrauchtumWeihnachtsdekoWeihnachtsdekorationDer Adventskranz ist fester Bestandteil der Weihnachtszeit Der Adventskranz wird aus Tannenzweigen gebastelt und mit verschiedenen Gegenständen geschmückt. Des weiteren besitzt jeder Adventskranz vier Kerzen, von denen je eine neue an einem Adventssonntag angezündet wird – zusätzlich zu den vorherigen Kerzen. Somit werden immer entsprechend dem Adventssonntag die Kerzen...

Weitere Artikel

  • 70
    Krippenfiguren Brauchtum im Advent Krippenfiguren sind fester Bestandteil von Weihnachtskrippen, die entweder bereits in der Adventszeit oder erst an Weihnachten aufgestellt werden. Zu den Krippenfiguren zählen: Jesuskind in einer Wiege liegend, Maria, Joseph, Heilige Drei Könige, Schafe und Hirten, Ochse, Esel. Selbstverständlich gibt es noch weitere Krippenfiguren, die vorrangig bei…
  • 62
    Weihnachtskrippen & Krippenfiguren Die Weihnachtskrippe gehört in christlichen Haushalten zum Weihnachten dazu, wie dies auf den Adventskranz und den Weihnachtsbaum zutrifft.  Bei der Weihnachtskrippe handelt es sich um eine – meist – aus Holz gefertigte Krippe, die Bethlehems Landschaft wiedergibt und in der sich mindestens das Jesuskind in einer Wiege…
  • 53
    Der Adventskalender Eine deutsche Tradition. Der Adventskalender ist seit dem 19. Jahrhundert fester Bestandteil des christlichen Weihnachtsbrauchtums. Der Kalender ist heute in allen möglichen Formen und Ausprägungen verbreitet, besonders beliebt sind die Schokokalender für Kinder, die mit Schokoladen und anderen Süßigkeiten befüllt sind. Der Advent beginnt in der 1. Dezemberwoche…
  • 42
    Spieldosen - Erzgebirgische Volkskunst Erzgebirgische Spieldosen zeugen von einer langen Handwerkstradition , sie sind Meisterwerke der Handwerkskunst. Mit Ihren Miniaturwelten wie z. B. aus der Christi Geburt oder der Weihnachtswelt , haben bereits Generationen in der Weihnachtszeit verzaubert. Spieldosen wurden in ihren Anfängen von Hand angetrieben – die heutige Aufzugmechanik…
  • 41
    Kurrende holzfiguren aus dem Erzgebirge Kurrende – ungeübten Ohren scheint der Begriff gar fremd und doch sind Kurrende seit dem späten Mittelalter in der protestantischen Welt bekannt. Dereinst zogen bedürftige Schüler als laufender Chor (vom Lateinischen currrere = laufen) von Haus zu Haus und wünschten singend eine besinnliche Weihnachtszeit, wofür…
  • 39
    Schwibbogen- Erzgebirgische Volkskunst Eine der vielen traditionellen Darstellungen zu Weihnachten der Erzgebirgischen Volkskunst sind die sogenannten Schwibbögen, die es seit rund 250 Jahren gibt. Wahrscheinlich wurde der erste seiner Art um 1726 in Johanngeorgenstadt hergestellt. Vielfältiger Schmuck der Schwibbögen Heute sind die Schwibbögen nicht nur in vielen Fenstern zu bewundern,…