Die Adventszeit – Geschichte und Bedeutung des Advent

Advent bedeutet „Ankunft“. Die Adventszeit auch als Vorweihnachtszeit bezeichnet, besitzt für den Christen eine besondere Bedeutung. Die Adventszeit beträgt mindestens 22 Tage und maximal 28 Tage. Die aktuell erreichbare Länge hängt vom ersten Adventssonntag ab. Bei diesem handelt es sich immer um den 4. Sonntag vor dem Heiligen Abend.

Der letzte Tag der Adventszeit ist der 24. Dezember, also der Heilige Abend. Die Adventszeit wird genutzt, um sich auf Christi Geburt vorzubereiten. Mit dem ersten Adventssonntag beginnt ebenfalls für die evangelische und die römisch-katholische Kirche das neue Kirchenjahr. Gleichzeitig stimmen sich die Christen mit der Adventszeit auf Weihnachten ein.

Rituale in der Adventszeit

Aus diesem Grund werden in dieser vorweihnachtlichen Zeit, die Adventszeit,  viele Weihnachtsbräuche gefeiert und die Wohnungen und öffentlichen Plätze werden bereits weihnachtlich dekoriert. Die wichtigste Dekoration stellt der Adventskranz dar, der aus Tannenzweigen gebastelt und mit vier Kerzen geschmückt wird. An jedem Adventssonntag wird zusätzlich eine neue Kerze angezündet – am letzten Sonntag vor Weihnachten wird die letzte Kerze angezündet – somit brennen an diesem Tag vier Kerzen. Das Grün des Adventskranzes stellt ein Symbol für den Sieg des Lebens über den Tod dar. Ebenfalls sehr beliebt ist der Adventskalender, mit dem die Tage bis zum Weihnachtsfest gezählt werden.

Ein Adventskalender hat immer 24 Türchen und das erste Türchen darf am 1. Dezember geöffnet werden. Für Kinder gibt es nicht nur Adventskalender mit Schokoladenfüllungen, sondern auch mit Spielzeug. Für Erwachsene gibt es mittlerweile ebenfalls verschiedene Füllungen. Der Sinn im Öffnen der Türchen besteht in der Vorfreude, die Verkürzung der Wartezeit auf Weihnachten und ebenfalls in der geistigen Vorbereitung auf Weihnachten.

In den Gottesdiensten wird die Adventszeit mit speziellen Liedern gefeiert, die Adventslieder. Die Lesungen beziehen sich selbstverständlich ebenfalls auf die Adventszeit und sollen die Wartezeit bis zu Christi Geburt verkürzen. Während früher die Adventszeit zum Fasten genutzt wurde, wird heute in der Adventszeit fleißig Weihnachtsgebäck gebacken. Der beliebte Christstollen, der während der Adventszeit gegessen wird, soll das Jesuskind im Leinentuch darstellen. In die Adventszeit fällt der Nikolaustag, an dem die Kinder mit Nüssen, Obst und Plätzchen beschenkt werden.

http://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2016/09/Bärbeletreiben.jpghttp://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2016/09/Bärbeletreiben-150x150.jpgChristkindWeihnachtsbrauchtum1. DezDie Adventszeit - Geschichte und Bedeutung des Advent Advent bedeutet 'Ankunft'. Die Adventszeit auch als Vorweihnachtszeit bezeichnet, besitzt für den Christen eine besondere Bedeutung. Die Adventszeit beträgt mindestens 22 Tage und maximal 28 Tage. Die aktuell erreichbare Länge hängt vom ersten Adventssonntag ab. Bei diesem handelt es sich immer um...

Weitere Artikel

  • 75
    Bescherung am Heilig Abend dem 24. Dezember Die Bescherung ist der Weihnachtsbrauch in der Weihnachtszeit, auf den sich die Kinder am meisten freuen. Viele weitere weihnachtliche Bräuche sollen die Wartezeit auf den einen, geliebten Brauch verkürzen, zum Beispiel der Adventskalender. Der beliebte Brauch, von dem die Rede ist, heißt Bescherung…
  • 56
    Der Adventskalender Eine deutsche Tradition. Der Adventskalender ist seit dem 19. Jahrhundert fester Bestandteil des christlichen Weihnachtsbrauchtums. Der Kalender ist heute in allen möglichen Formen und Ausprägungen verbreitet, besonders beliebt sind die Schokokalender für Kinder, die mit Schokoladen und anderen Süßigkeiten befüllt sind. Der Advent beginnt in der 1. Dezemberwoche…
  • 42
    Barbaratag: Die Geschichte der heiligen Barbara Der Barbaratag wird am 4. Dezember eines jeden Jahres gefeiert. St. Barbara zählt im katholischen Glauben zu den 14 Nothelfern, die im Falle einer Krise helfen sollen. Der wahre Grund, weshalb der Barbaratag gefeiert wird, liegt in der Geschichte dieser Frau. Die heilige Barbara…
  • 37
    Buttnmandl - Strohbüschel mit pechschwarzen Gesichter Die Adventszeit bietet einen großen Freiraum, um alte Weihnachtsbräuche ausführen zu können. Bei den Buttnmandl handelt es sich um Teilnehmer des Buttnmandllaufens. Diese Tradition wird lediglich im Berechtesgadener Land durchgeführt und findet mittlerweile am 5. und 6. Dezember statt. Es läuft hierbei eine Gruppe,…
  • 36
    Klausentreiben ein Brauch im alemannischen Alpenraum Das Klausentreiben ist ein ähnlicher vorweihnachtlicher Brauch wie das Krampuslaufen. Auch das Klausentreiben wird zur Weihnachtszeit, meist am 6. Dezember, ausgeübt. In diesem Fall verkleiden sich Männer mit Holzmasken, die auch der Krampus trägt. Ebenso trägt man beim Klausentreiben Hörner und zieht Tierfelle an.…
  • 36
    Das Ausräuchern von Haus und Hof Beim Ausräuchern handelt es sich um einen Brauch, der an mehreren Tagen zwischen Weihnachten und dem 6. Januar stattfindet. Hierbei wird sowohl die Wohnung, das Haus und das Gelände ausgeräuchert. Ausräuchern mit Weihrauch und Weihwasser Dieser Brauch besteht seit mehreren Jahrhunderten und entstand ursprünglich,…