Das Ausräuchern von Haus und Hof

Beim Ausräuchern handelt es sich um einen Brauch, der an mehreren Tagen zwischen Weihnachten und dem 6. Januar stattfindet. Hierbei wird sowohl die Wohnung, das Haus und das Gelände ausgeräuchert.

Ausräuchern mit Weihrauch und Weihwasser

Dieser Brauch besteht seit mehreren Jahrhunderten und entstand ursprünglich, um alle bösen Geister zu vertreiben. Daher besteht ein direkter Zusammenhang mit der Rauhnacht, in der beispielsweise keine Wäsche hängen darf. Aus diesem Grund wird das Ausräuchern auch heute noch in der Silvesternacht durchführt. An diesem Abend wird immer noch der Zweck verfolgt, alle bösen Geister zu vertreiben und das Unheil von sich zu halten.

Das Ausräuchern läuft wie folgt ab:

In einer Pfanne oder einem ähnlichen Gefäß wird Kohle oder Holz entzündet, in das nun die Weihrauchkörner kommen. Diese Körner fangen an zu rauchen und bilden den berühmten Weihrauch. Zusätzlich wird Weihwasser benötigt, als von der Kirche gesegnetes Wasser. Zuerst geht man mit den Weihrauch durch alle Zimmer und das Gelände (Garten, Einfahrt, Keller, Garage usw.) und räuchert alle Örtlichkeiten aus. Danach wird das Weihwasser verspritzt. Besonders hilfreich ist das Ausräuchern, wenn alle Anwesenden hierbei beten. Alternativ zu Weihrauchkörnern können auch Kräuter oder Wacholderbeeren verwendet werden. Früher wurde dieser Brauch in der Regel vom Hausherrn und vom ältesten Kind durchgeführt.

Geschichte

Im 19. Jahrhundert war dieser Brauch in Südbayern noch sehr verbreitet und öffentliche Plätze, beispielsweise Amtszimmer, wurden ebenfalls ausgeräuchert. Mittlerweile wird dieser Brauch kaum noch durchgeführt, maximal in sehr christlichen Haushalten.
Das Ausräuchern hatte schon immer eine hohe Bedeutung im Christentum. So wurde im 17. Jahrhundert das Ausräuchern insbesondere vom Pfarrer nach der Pest ausgeübt. Der Zweck bestand in diesem Fall darin, dass noch nicht betroffene Wohnungen auch künftig von der Pest verschont bleiben sollen. Sogar in diesem besonderen Fall fand das Ausräuchern an Weihnachten, am Silvesterabend und am 6. Januar statt.

http://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2015/05/Weihnachten.jpghttp://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2015/05/Weihnachten-150x150.jpgChristkindWeihnachtsbrauchtum21. Dez,24. Dez,25. Dez,Alpen,BayernDas Ausräuchern von Haus und Hof Beim Ausräuchern handelt es sich um einen Brauch, der an mehreren Tagen zwischen Weihnachten und dem 6. Januar stattfindet. Hierbei wird sowohl die Wohnung, das Haus und das Gelände ausgeräuchert. Ausräuchern mit Weihrauch und Weihwasser Dieser Brauch besteht seit mehreren Jahrhunderten und entstand ursprünglich, um alle...

Weitere Artikel

  • 53
    Klausentreiben ein Brauch im alemannischen Alpenraum Das Klausentreiben ist ein ähnlicher vorweihnachtlicher Brauch wie das Krampuslaufen. Auch das Klausentreiben wird zur Weihnachtszeit, meist am 6. Dezember, ausgeübt. In diesem Fall verkleiden sich Männer mit Holzmasken, die auch der Krampus trägt. Ebenso trägt man beim Klausentreiben Hörner und zieht Tierfelle an.…
  • 53
    Buttnmandl - Strohbüschel mit pechschwarzen Gesichter Die Adventszeit bietet einen großen Freiraum, um alte Weihnachtsbräuche ausführen zu können. Bei den Buttnmandl handelt es sich um Teilnehmer des Buttnmandllaufens. Diese Tradition wird lediglich im Berechtesgadener Land durchgeführt und findet mittlerweile am 5. und 6. Dezember statt. Es läuft hierbei eine Gruppe,…
  • 51
    Der Barbaraweizen Geschichte und Ursprung Auch Lucia- oder Luzienweizen oder Weihnachtsweizen genannt. Der Barbaraweizen ist ein christlicher Brauch, der in der Adventszeit am Barbaratag (4. Dezember) oder Luciatag (13. Dezember) zum Tragen kommt. Während er früher auch in Deutschland praktiziert wurde, findet er heute fast nur noch in in Österreich, Ungarn,…
  • 51
    Der Buttnmandllauf in Berchtesgaden Beim Buttnmandllauf handelt es sich um einen Einkehrbrauch, der ausschließlich im Advent im Berchtesgadener Land ausgeübt wird und zwar am 5. und 6. Dezember. Ein paar Ausnahmeorte führen den Brauch erst am 24. Dezember aus. Hierbei zieht eine Gruppe, bezeichnet als Bass, durch die Orte. Diese…
  • 50
    Bärbeletreiben - altes Allgäuer Brauchtum Beim Bärbeletreiben handelt es sich um einen Allgäuer Brauch, der am Barbaratag , 2 Tage vor Nikolaus am– 4. Dezember – durchgeführt wird. Hierbei verkleiden sich junge, unverheiratete Frauen als alte Frauen und ziehen mit lautem Glockengeläut und Reisigruten durch die Dörfer. Bärbeletreiben - Altes…
  • 46
    Krampuslaufen im alpenländischen Raum Das Krampuslaufen ist ein weihnachtlicher Brauch, der vorrangig im Alpenland durchgeführt wird. In der Regel wird das Krampuslaufen am 5. Dezember ausgeübt, während der Heilige Nikolaus am 6. Dezember erscheint. Manchmal ist es auch so, dass beide zusammen am 5. Dezember auftreten. Beim Krampenlaufen läuft der…