Bärbeletreiben – altes Allgäuer Brauchtum

Beim Bärbeletreiben handelt es sich um einen Allgäuer Brauch, der am Barbaratag , 2 Tage vor Nikolaus am– 4. Dezember – durchgeführt wird. Hierbei verkleiden sich junge, unverheiratete Frauen als alte Frauen und ziehen mit lautem Glockengeläut und Reisigruten durch die Dörfer.

Bärbeletreiben – Altes Brauchtum bewahrt und gepflegt

Entstanden ist dieser Brauch im Jahr 1973 und wird heute in Sonthofen durchgeführt. Hierzu verkleiden sich junge Frauen, die mindestens 16 Jahre alt sein müssen, mit selbstgebastelten Masken. Im Gegensatz zu früher, als Leinenkleider angezogen wurden, schmücken sich die Frauen nun mit einem Dirndl. Um dem Weihnachtsbrauch herum werden große Glocken gebunden.

Jede Frau hat ihren eigenen Rutenträger, den sie im Laufe des Abends trifft. Zuerst treffen sich die jungen Frauen in der Markthalle, während die Rutenträger am Ende der Fußgängerzone warten. Nach drei Schüssen laufen um 20 Uhr alle verkleideten Frauen zu ihren Rutenträgern. Anschließend gehen sie zusammen bis 22 Uhr die Fußgängerzone auf und ab und die Rutenträger dürfen mit ihrer Rute jeden Passanten schlagen. Damit es hierbei nicht zu ernsthaften Verletzungen kommt, gibt es seit 20 Jahren Regeln, an die sich alle halten müssen. Des Weiteren werden Polizisten und vereinseigene Ordnungshüter abgestellt, die ein Auge auf das Treiben haben.

Ursprünglich wurde der Brauch im Allgäu anders betrieben: junge Frauen verkleideten sich am 3. Dezember zu alten Frauen und fegten mit Reisigen ihre Wohnung, um alles Böse zu vertreiben. Anschließend fegten sie in den Straßen weiter und trafen sich. Während sie die Straßen fegten, durften sie alle Passanten schlagen, bis sie am Boden lagen. Auf diese Weise wurde symbolisch alles Böse vernichtet.

In Oberfranken gibt es einen ähnlichen Brauch: dort verkleiden sich die Männer mit Fetzen und laufen jeder jungen Frau nach, die sich nach Beginn der Dunkelhaut noch in der Öffentlichkeit aufhält. Hierbei dürfen die Jungs die Mädchen mit der Rute schlagen und nach Hause treiben. Dieser Brauch soll an den Vater der heiligen Barbara erinnern, der seine eigene Tochter gefoltert hat. Aus diesem Grund werden die verkleideten Jungs auch als Folterväter bezeichnet.

http://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2016/09/Bärbeletreiben.jpghttp://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2016/09/Bärbeletreiben-150x150.jpgChristkindWeihnachtsbrauchtum4. Dez,Alpen,BayernBärbeletreiben - altes Allgäuer Brauchtum Beim Bärbeletreiben handelt es sich um einen Allgäuer Brauch, der am Barbaratag , 2 Tage vor Nikolaus am– 4. Dezember – durchgeführt wird. Hierbei verkleiden sich junge, unverheiratete Frauen als alte Frauen und ziehen mit lautem Glockengeläut und Reisigruten durch die Dörfer. Bärbeletreiben - Altes Brauchtum...

Weitere Artikel

  • 88
    Buttnmandl - Strohbüschel mit pechschwarzen Gesichter Die Adventszeit bietet einen großen Freiraum, um alte Weihnachtsbräuche ausführen zu können. Bei den Buttnmandl handelt es sich um Teilnehmer des Buttnmandllaufens. Diese Tradition wird lediglich im Berechtesgadener Land durchgeführt und findet mittlerweile am 5. und 6. Dezember statt. Es läuft hierbei eine Gruppe,…
  • 87
    Der Buttnmandllauf in Berchtesgaden Beim Buttnmandllauf handelt es sich um einen Einkehrbrauch, der ausschließlich im Advent im Berchtesgadener Land ausgeübt wird und zwar am 5. und 6. Dezember. Ein paar Ausnahmeorte führen den Brauch erst am 24. Dezember aus. Hierbei zieht eine Gruppe, bezeichnet als Bass, durch die Orte. Diese…
  • 79
    Krampuslaufen im alpenländischen Raum Das Krampuslaufen ist ein weihnachtlicher Brauch, der vorrangig im Alpenland durchgeführt wird. In der Regel wird das Krampuslaufen am 5. Dezember ausgeübt, während der Heilige Nikolaus am 6. Dezember erscheint. Manchmal ist es auch so, dass beide zusammen am 5. Dezember auftreten. Beim Krampenlaufen läuft der…
  • 69
    Rauhnächte 12 Nächte der Geister, Perchten und Dämonen Die Rauhnächte besitzen seit Jahrhunderten eine besondere Bedeutung und wurden mit diversen Ritualen gefeiert, beziehungsweise durften bestimmte Situationen nicht eintreten, ansonsten käme das Unheil ins Haus. Verpönt war zum Beispiel das Hängenlassen von Wäsche in diesen Nächten. Des Weiteren dachte man, Tiere…
  • 66
    Perchten - Eine Tradition lebt auf Die Perchten sind verkleidete Gestalten und gehören zu einem winterlichen Brauch, der in Österreich und Bayern seinen Ursprung hat. Teilweise wird dieser Brauch auch in der Weihnachtszeit durchgeführt, abhängig von der Region. Manchmal treiben die Perchten ihr Unwesen bereits Anfang Dezember und begleiten den…
  • 66
    Die "Drud" schaurigsten Gestalten der Rauhnächt Der Erzählungen nach war die Drud, früher auch druckade Drud genannt, eine einfache Magd bei einem Bauern oder einem Wirt. Tagsüber verrichtete sie ganz normal ihre Arbeit, des Nachts aber wurde sie umtriebig und ging zu besonders bösen Menschen oder solchen mit schlechtem Gewissen…