Bescherung am Heilig Abend dem 24. Dezember

Die Bescherung ist der Weihnachtsbrauch in der Weihnachtszeit, auf den sich die Kinder am meisten freuen.

Viele weitere weihnachtliche Bräuche sollen die Wartezeit auf den einen, geliebten Brauch verkürzen, zum Beispiel der Adventskalender.

Der beliebte Brauch, von dem die Rede ist, heißt Bescherung am heiligen Abend.

Früher wurde die Bescherung am Nikolaustag, also am 6. Dezember durchführt. Natürlich bringt der Nikolaus nach wie vor an seinem Tag Geschenke, aber nur kleine, meist in Form von Obst, Nüssen und Süßigkeiten.

Die Bescherung jedoch bringt größere Geschenke, über die sich die Kinder freuen und als Wunsch an den Weihnachtsmann oder das Christkind geäußert haben.

Die Geburt Christi

Der christliche Grund der Bescherung, dass man sich über die Geburt Christi freut und die Situation nachgespielt wird, dass dem Jesuskind Geschenke gebracht wurden, gerät leider immer weiter in den Hintergrund. Daher ist es heute üblich, dass nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene beschenkt werden.

Je nach Region findet die Bescherung entweder am 24. Dezember, am Heiligen Abend, oder am Vormittag des 25. Dezembers statt. Ebenso kann die Uhrzeit variieren, wann die Bescherung stattfindet. Ursprünglich war es so, dass die komplette Familie am Heiligen Abend in die Christmette ging und nach dem Gottesdienst die Bescherung stattfand. Um auf die kleinen Kinder eingehen zu können, die meist zu dieser Uhrzeit nicht mehr wach waren, wurde die Bescherung auf die Zeit vor der Christmette vorgezogen.

Viele andere Familien veranstalten die Bescherung nach wie vor am 25. Dezember. Diese haben dann die Angewohnheit aus Amerika übernommen: Dort erscheint der Weihnachtsmann in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember und gelangt über den Kamin in die Wohnungen und legt die Geschenke unter den Weihnachtsbaum.

Auch in Mittel- und Norddeutschland kommt der Weihnachtsmann und bringt die Geschenke, während in Süddeutschland und in Österreich das Christkind kommt und die Geschenke bringt. Der Ausdruck Bescherung stammt aus dem mittelhochdeutschen und bedeutet verhängen, zuteilen.

http://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2017/07/Bescherung.jpghttp://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2017/07/Bescherung-150x150.jpgChristkindWeihnachtsbrauchtum24. Dez,25. DezBescherung am Heilig Abend dem 24. Dezember Die Bescherung ist der Weihnachtsbrauch in der Weihnachtszeit, auf den sich die Kinder am meisten freuen. Viele weitere weihnachtliche Bräuche sollen die Wartezeit auf den einen, geliebten Brauch verkürzen, zum Beispiel der Adventskalender. Der beliebte Brauch, von dem die Rede ist, heißt Bescherung am heiligen...

Weitere Artikel

  • 75
    Die Adventszeit - Geschichte und Bedeutung des Advent Advent bedeutet "Ankunft". Die Adventszeit auch als Vorweihnachtszeit bezeichnet, besitzt für den Christen eine besondere Bedeutung. Die Adventszeit beträgt mindestens 22 Tage und maximal 28 Tage. Die aktuell erreichbare Länge hängt vom ersten Adventssonntag ab. Bei diesem handelt es sich immer um…
  • 56
    Der Adventskalender Eine deutsche Tradition. Der Adventskalender ist seit dem 19. Jahrhundert fester Bestandteil des christlichen Weihnachtsbrauchtums. Der Kalender ist heute in allen möglichen Formen und Ausprägungen verbreitet, besonders beliebt sind die Schokokalender für Kinder, die mit Schokoladen und anderen Süßigkeiten befüllt sind. Der Advent beginnt in der 1. Dezemberwoche…
  • 41
    Barbaratag: Die Geschichte der heiligen Barbara Der Barbaratag wird am 4. Dezember eines jeden Jahres gefeiert. St. Barbara zählt im katholischen Glauben zu den 14 Nothelfern, die im Falle einer Krise helfen sollen. Der wahre Grund, weshalb der Barbaratag gefeiert wird, liegt in der Geschichte dieser Frau. Die heilige Barbara…
  • 36
    Buttnmandl - Strohbüschel mit pechschwarzen Gesichter Die Adventszeit bietet einen großen Freiraum, um alte Weihnachtsbräuche ausführen zu können. Bei den Buttnmandl handelt es sich um Teilnehmer des Buttnmandllaufens. Diese Tradition wird lediglich im Berechtesgadener Land durchgeführt und findet mittlerweile am 5. und 6. Dezember statt. Es läuft hierbei eine Gruppe,…
  • 35
    Klausentreiben ein Brauch im alemannischen Alpenraum Das Klausentreiben ist ein ähnlicher vorweihnachtlicher Brauch wie das Krampuslaufen. Auch das Klausentreiben wird zur Weihnachtszeit, meist am 6. Dezember, ausgeübt. In diesem Fall verkleiden sich Männer mit Holzmasken, die auch der Krampus trägt. Ebenso trägt man beim Klausentreiben Hörner und zieht Tierfelle an.…
  • 35
    Das Ausräuchern von Haus und Hof Beim Ausräuchern handelt es sich um einen Brauch, der an mehreren Tagen zwischen Weihnachten und dem 6. Januar stattfindet. Hierbei wird sowohl die Wohnung, das Haus und das Gelände ausgeräuchert. Ausräuchern mit Weihrauch und Weihwasser Dieser Brauch besteht seit mehreren Jahrhunderten und entstand ursprünglich,…