Christbaumloben

Der Weihnachtsbrauch des Christbaumlobens oder Christbaumschauens stammt aus Teilen von Bayern und Baden-Württemberg. In der Nachweihnachtszeit werden Freunde und Bekannte zuhause besucht, um den Christbaum zu bestaunen und ausgiebig zu loben. Dafür bekommen die Besucher normalerweise einen Schnaps. Dem Brauch wird meist von einer entsprechenden Grupp ein jedem Jahr nachgegangen. Dabei gehört er wie der Christbaum selbst zu Weihnachten. Die Gruppen verabreden sich, um gemeinsam zum Christbaumloben jeden einzelnen Teilnehmer zu besuchen. Sind viele Leute beteiligt, kann sich das Loben nicht nur über einen ganzen Tag verteilen, es kann auch sehr „berauschend“ enden.

Wie gelobt wird

Es geht eigentlich gar nicht darum, ob der Baum wirklich als schön angesehen wird. Das Begutachten und übertriebene Hervorheben ist das Wesentliche. Sind Größe und Dichte gut? Ist der Baum schön gerade oder vielleicht krumm wie eine Banane? Dabei wird auf jedes Detail eingegangen. Alle Merkmale werden übertrieben erwähnt, positiv wie negativ. Das kann bei einem lichten Baum bedeuten, dass er gelobt wird, weil er die schöne Wohnzimmertapete erst so richtig zur Geltung bringt. Jeder Lobende versucht sich besonders kreativ über den Baum und seinen Schmuck auszulassen. Sind alle Besucher fertig mit ihrer Lobrede, bietet der Gastgeber etwas zum Trinken an. Dabei gibt es traditionell einen Obstler oder einen anderen klaren Schnaps. Liköre oder Branntwein werden auch ab und an gewählt. Normalerweise wird Hochprozentiges ausgeschenkt, damit die Gruppe bald zum nächsten Baum zieht und so viele wie möglich begutachten und loben kann. Zum Schnaps gibt es meist Plätzchen oder Christstollen. Bevor die Gruppe zum nächsten Haus zieht, wird dem Gastgeber der Dank ausgesprochen und der Baum noch einmal abschließend gelobt. Oft handelt es sich um einen Wettbewerb, wer den schönsten Weihnachtsbaum hat. Grundlage sind zuvor definierte Kriterien. Dazu können Dinge wie der Wuchs vom Baum selbst, sein Schmuck und sogar die Auswahl an den angebotenen Spirituosen miteinfließen.

http://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2016/09/Bärbeletreiben.jpghttp://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2016/09/Bärbeletreiben-150x150.jpgChristkindWeihnachtsbrauchtumBaden-Württemberg,BayernChristbaumloben Der Weihnachtsbrauch des Christbaumlobens oder Christbaumschauens stammt aus Teilen von Bayern und Baden-Württemberg. In der Nachweihnachtszeit werden Freunde und Bekannte zuhause besucht, um den Christbaum zu bestaunen und ausgiebig zu loben. Dafür bekommen die Besucher normalerweise einen Schnaps. Dem Brauch wird meist von einer entsprechenden Grupp ein jedem Jahr...

Weitere Artikel

  • 69
    Hutzelbrot ein klassisches Weihnachtsgebäck Das Hutzelbrot ist ein Gebäck, das zur Weihnachtszeit hergestellt wird und weitere Namen tragen kann: Früchtebrot, Berewecke, Birnenbrot, Hutzenbrot, Kletzenbrot, Schnitzbrot oder Zelten. Es besteht aus einem saftigen Teig, in dem Dörrobst eingelegt wird. Manchmal kommen auch Nüsse hinzu. Viele verzieren das Hutzelbrot noch mit Mandeln…
  • 52
    Christkindlwallfahrt zum Ort Ringelai Bei der Christkindlwallfahrt handelt es sich um eine Wallfahrt zum Ort Ringelai. Die einzige Christkindlwallfahrt zu Weihnachten in  Deutschland. Jeweils am dritten Advent eines Jahres können alle, die möchten, zu dem Gnadenbild in der Marien-Pfarrkirche in Ringelai pilgern. An diesen Tagen gibt es ein Rahmen- programm,…
  • 50
    Augsburger Engelesspiel Das Augsburger Engelesspiel ist eine Aufführung, die zur Weihnachtszeit in Augsburg stattfindet. Diese Aufführung ist fester Bestandteil des Augsburger Christkindlesmarktes, den es bereits seit dem 15. Jahrhundert gibt und der aus diesem Grund als einer der ältesten Weihnachtsmärkte in Deutschland bezeichnet werden darf. Dank dem Augsburger Engelesspiel darf…
  • 48
    Der Brauch Christkindltelefon Schweitenkirchen findet wie der Name verrät in Schweitenkirchen zur Adventszeit statt. Das Christkindltelefon ist hierbei fester Bestandteil des Christkindlmarktes in Schweitenkirchen. Hierbei ist das Christkindltelefon am ersten Adventssonntag zu nutzen. Telefonieren mit dem Christkind Wichtigstes Merkmal ist eine verkleidete Telefonzelle, von der aus die Kinder das Christkind…
  • 45
    Pelzmärtel - Fränkischer Brauch am Martinstag Der Pelzmärtel kommt in Franken. Beim Pelzmärtel handelt es sich um einen Brauch, der nicht direkt zur Weihnachtszeit ausgeführt wird, sondern bereits am 11. November eines Jahres. Zudem findet dieser Brauch nur in evangelischen Gemeinden in Franken statt, da der Pelzmärtel ein Gegenstück zum…
  • 44
    Berchtesgadener Klöckelsinger In Bayern werden viele Bräuche und Traditionen noch gepflegt, die es in anderen Teilen Deutschlands so nicht gibt. Ein alter Brauch ist das Klöckelsingen. Heute wird dem Brauch der Berchtesgadener Klöckelsinger allerdings fast nur noch von Kindern nachgegangen. Ab und an ist auch ein Erwachsener zu sehen, der…