Christkindlanschießen – Brauchtum zur Weihnachtszeit

Beim Christkindlanschießen handelt es sich um einen Brauch, der zur Weihnachtszeit in Berchtesgadener Raum ausgeübt wird. Hierbei wird an besonderen Terminen mit der Waffe geschossen. In der Öffentlichkeit wird das Schießen von den Weihnachtsschützen durchgeführt, in privaten Räumen auch vom jeweiligen Hausherrn.

Ablauf des Christkindlanschießen

In der Weihnachtszeit wird das Christkindlanschießen ab einer Woche ,17. Dezember, vor dem Heiligen Abend durchgeführt. Bis zum 24. Dezember wiederholt sich dies täglich.Um 15 Uhr ertönt von den Kirchen ein feierliches Läuten und währenddessen wird in den Häusern der Rosenkranz gebetet. Außerhalb der Häuser wird zu diesem Zeitpunkt geschossen: Das ist das Christkindlanschießen.

Am Heiligen Abend darf der Hausherr schießen. Dies läuft wie folgt ab: Um 18 Uhr sind am Heiligen Abend alle Tiere gefüttert und es wird ebenfalls der Rosenkranz gebetet und die Räucherung findet statt. Bevor die Räucherung durchgeführt wird, tritt der Hausherr des Bauernhofes vor die Tür und darf dreimal schießen. Innerhalb der Ortschaft darf sowohl vor als auch nach der Christmette mit Handböllern geschossen werden.

Die Bedeutung des Christkindlanschießen liegt vor allem darin, dass das Christkind durch das Kirchengeläut und die Schüsse auf einfache Weise den Weg auf die Erde findet und dort die Geschenke verteilen kann.

Aus diesem Grund findet das Christkindlanschießen täglich um 15 Uhr statt, bis Weihnachten vor der Tür steht. Hierbei stellen sich die Mitglieder der Weihnachtsschützen in traditioneller Tracht auf eine Anhöhe und schießen gleichzeitig. Das Hallen der Schüsse verursacht bei manchen Gästen eine Gänsehaut und die Einheimischen fühlen sich auf mystische Weise in die Vergangenheit versetzt.

Am Heiligen Abend wird das Christkindlanschießen beendet. Zwischen 23.30 und 24:00 Uhr dürfen die Weihnachtsschützen nochmal schießen, ab 24 Uhr ist dann Ruhe. Das nächste Mal treten die Weihnachtsschützen an Silvester in Aktion. An diesem Tag wird wieder um 15 Uhr geschossen. Nur diesmal mit dem Hintergrund, das alte Jahr auszuschießen. Das neue Jahr wird von 24 Uhr bis 00:15 Uhr eingeschossen und des Öfteren am Neujahrstag.

http://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2016/10/Christkindlanschießen.jpghttp://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2016/10/Christkindlanschießen-150x150.jpgChristkindWeihnachtsbrauchtum17.Dez,Alpen,BayernChristkindlanschießen - Brauchtum zur Weihnachtszeit Beim Christkindlanschießen handelt es sich um einen Brauch, der zur Weihnachtszeit in Berchtesgadener Raum ausgeübt wird. Hierbei wird an besonderen Terminen mit der Waffe geschossen. In der Öffentlichkeit wird das Schießen von den Weihnachtsschützen durchgeführt, in privaten Räumen auch vom jeweiligen Hausherrn. Ablauf des Christkindlanschießen In der...

Weitere Artikel

  • 67
    Buttnmandl - Strohbüschel mit pechschwarzen Gesichter Die Adventszeit bietet einen großen Freiraum, um alte Weihnachtsbräuche ausführen zu können. Bei den Buttnmandl handelt es sich um Teilnehmer des Buttnmandllaufens. Diese Tradition wird lediglich im Berechtesgadener Land durchgeführt und findet mittlerweile am 5. und 6. Dezember statt. Es läuft hierbei eine Gruppe,…
  • 66
    Perchten - Eine Tradition lebt auf Die Perchten sind verkleidete Gestalten und gehören zu einem winterlichen Brauch, der in Österreich und Bayern seinen Ursprung hat. Teilweise wird dieser Brauch auch in der Weihnachtszeit durchgeführt, abhängig von der Region. Manchmal treiben die Perchten ihr Unwesen bereits Anfang Dezember und begleiten den…
  • 66
    Die "Drud" schaurigsten Gestalten der Rauhnächt Der Erzählungen nach war die Drud, früher auch druckade Drud genannt, eine einfache Magd bei einem Bauern oder einem Wirt. Tagsüber verrichtete sie ganz normal ihre Arbeit, des Nachts aber wurde sie umtriebig und ging zu besonders bösen Menschen oder solchen mit schlechtem Gewissen…
  • 66
    Das Ausräuchern von Haus und Hof Beim Ausräuchern handelt es sich um einen Brauch, der an mehreren Tagen zwischen Weihnachten und dem 6. Januar stattfindet. Hierbei wird sowohl die Wohnung, das Haus und das Gelände ausgeräuchert. Ausräuchern mit Weihrauch und Weihwasser Dieser Brauch besteht seit mehreren Jahrhunderten und entstand ursprünglich,…
  • 65
    Bärbeletreiben - altes Allgäuer Brauchtum Beim Bärbeletreiben handelt es sich um einen Allgäuer Brauch, der am Barbaratag , 2 Tage vor Nikolaus am– 4. Dezember – durchgeführt wird. Hierbei verkleiden sich junge, unverheiratete Frauen als alte Frauen und ziehen mit lautem Glockengeläut und Reisigruten durch die Dörfer. Bärbeletreiben - Altes…
  • 64
    Der Buttnmandllauf in Berchtesgaden Beim Buttnmandllauf handelt es sich um einen Einkehrbrauch, der ausschließlich im Advent im Berchtesgadener Land ausgeübt wird und zwar am 5. und 6. Dezember. Ein paar Ausnahmeorte führen den Brauch erst am 24. Dezember aus. Hierbei zieht eine Gruppe, bezeichnet als Bass, durch die Orte. Diese…