Christkindlwallfahrt zum Ort Ringelai

Bei der Christkindlwallfahrt handelt es sich um eine Wallfahrt zum Ort Ringelai. Die einzige Christkindlwallfahrt zu Weihnachten in  Deutschland. Jeweils am dritten Advent eines Jahres können alle, die möchten, zu dem Gnadenbild in der Marien-Pfarrkirche in Ringelai pilgern.

© Initiativgruppe Heimat & Gast e.V.

An diesen Tagen gibt es ein Rahmen- programm, das aus einer Christmette und einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt besteht. Teilweise kann auch dem Adventssingen und dem Erscheinen des Nikolaus beigewohnt werden. Wichtig ist an der Christkindlwallfahrt ist jedoch das Bild, das in der Kirche hängt. Auf diesem Bild steht die Jungfrau Marie mit gefalteten Händen vor dem Jesuskind, das in einer Decke gewickelt auf einem Strohballen liegt. Die Inschrift unter dem Bild beweist, dass es sich bei diesem Bild um ein Wallfahrtsbild handelt.

Geschichte der Christkindlwallfahrt

Dieses Bild hat eine lange Geschichte hinter sich und galt eine Zeitlang als verschollen, nachdem die Michaelskirche abgerissen wurde. Im Jahre 1917 fand der damalige Pfarrer dieses Bild wieder auf dem Dachboden. Dieses Bild soll Überlieferungen zufolge im Jahr 1697 blutige Tränen geweint haben. Aus diesen genannten Gründen finden seit 250 Jahren Wallfahrten zu diesem Bild statt. Während dieser Wallfahrt findet der Pilgerzug und eine Herbergssuche am Samstag statt.

Ursprünglich gehörte dieses Bild einer reichen irischen Familie, zu der der Bischof Walter Lynch gehörte. Dieser Bischof musste im Zuge der Katholikenverfolgung im Jahr 1649 aus Irland flüchten und nahm das Bild mit. Er fand dann in Wien Zuflucht und durfte bis zu seinem Lebensende als bischöflicher Vikar arbeiten. Nach seinem Tod hängten die Einwohner das Marienbild zum ersten Mal auf und überreichten diesem regelmäßig Geschenke und Andenken. Als dann 1697 erneute eine Katholikenverfolgung stattfand, weinte dieses Marienbild blutige Tränen und zwar über mehrere Stunden hinweg. Erst als es amtlich bestätigt wurde, dass dies ein Wunder sei, hörte das Bild auf zu weinen. So wurde aus einem gewöhnlichen Marienbild ein Wallfahrtsbild.

http://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2017/08/Christkindlwallfahrt-Ringelai.jpghttp://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2017/08/Christkindlwallfahrt-Ringelai-150x150.jpgChristkindWeihnachtsbrauchtumBayernChristkindlwallfahrt zum Ort Ringelai Bei der Christkindlwallfahrt handelt es sich um eine Wallfahrt zum Ort Ringelai. Die einzige Christkindlwallfahrt zu Weihnachten in  Deutschland. Jeweils am dritten Advent eines Jahres können alle, die möchten, zu dem Gnadenbild in der Marien-Pfarrkirche in Ringelai pilgern. An diesen Tagen gibt es ein Rahmen- programm, das...

Weitere Artikel

  • 76
    Augsburger Engelesspiel Das Augsburger Engelesspiel ist eine Aufführung, die zur Weihnachtszeit in Augsburg stattfindet. Diese Aufführung ist fester Bestandteil des Augsburger Christkindlesmarktes, den es bereits seit dem 15. Jahrhundert gibt und der aus diesem Grund als einer der ältesten Weihnachtsmärkte in Deutschland bezeichnet werden darf. Dank dem Augsburger Engelesspiel darf…
  • 49
    Paradeisl - der Vorläufer des Adventkranzes Der Paradeisl ist der Vorläufer des heutigen Adventskranzes und entstand als Brauch in Altbayern und Österreich. Auch der Paradeisl wurde zu Beginn der Adventszeit aufgestellt und zierte somit die Wohnungen zu Weihnachten. Er bestand aus vier Äpfeln, die jeweils mit einer Kerze geschmückt wurden.…
  • 37
    Klausentreiben ein Brauch im alemannischen Alpenraum Das Klausentreiben ist ein ähnlicher vorweihnachtlicher Brauch wie das Krampuslaufen. Auch das Klausentreiben wird zur Weihnachtszeit, meist am 6. Dezember, ausgeübt. In diesem Fall verkleiden sich Männer mit Holzmasken, die auch der Krampus trägt. Ebenso trägt man beim Klausentreiben Hörner und zieht Tierfelle an.…
  • 37
    Buttnmandl - Strohbüschel mit pechschwarzen Gesichter Die Adventszeit bietet einen großen Freiraum, um alte Weihnachtsbräuche ausführen zu können. Bei den Buttnmandl handelt es sich um Teilnehmer des Buttnmandllaufens. Diese Tradition wird lediglich im Berechtesgadener Land durchgeführt und findet mittlerweile am 5. und 6. Dezember statt. Es läuft hierbei eine Gruppe,…
  • 37
    Das Ausräuchern von Haus und Hof Beim Ausräuchern handelt es sich um einen Brauch, der an mehreren Tagen zwischen Weihnachten und dem 6. Januar stattfindet. Hierbei wird sowohl die Wohnung, das Haus und das Gelände ausgeräuchert. Ausräuchern mit Weihrauch und Weihwasser Dieser Brauch besteht seit mehreren Jahrhunderten und entstand ursprünglich,…
  • 37
    Die "Drud" schaurigsten Gestalten der Rauhnächt Der Erzählungen nach war die Drud, früher auch druckade Drud genannt, eine einfache Magd bei einem Bauern oder einem Wirt. Tagsüber verrichtete sie ganz normal ihre Arbeit, des Nachts aber wurde sie umtriebig und ging zu besonders bösen Menschen oder solchen mit schlechtem Gewissen…