Die „Drud“ schaurigsten Gestalten der Rauhnächt

Der Erzählungen nach war die Drud, früher auch druckade Drud genannt, eine einfache Magd bei einem Bauern oder einem Wirt. Tagsüber verrichtete sie ganz normal ihre Arbeit, des Nachts aber wurde sie umtriebig und ging zu besonders bösen Menschen oder solchen mit schlechtem Gewissen zum „drucka“.

Drud

„Die Drud hat druckt!“

Gesehen wurde sie nicht, aber sie setzte sich auf den Brustkorb und auf das Genick desjenigen, den sie besuchte. Der bekam Atemnot und Schweißausbrüche. Da man sich diese nächtlichen Anfälle nicht erklären konnte, hörte man oft den Spruch: „…mir geht es hundeelend, heute Nacht hod mi de Drud bsuacht.“

Die umtriebige Drud geht auf folgende zwei Geschichten zurück: In der ersten isst sich die Magd am Weihnachtsabend den Bauch so voll, dass sie nicht mehr zur Christmette gehen kann.

Zur Strafe muss sie in den Rauhnächten die bösen Menschen besuchen. In der zweiten Geschichte wurde bei der Taufe von dem Mädchen ein Fehler gemacht. Ob vom Pfarrer, den Eltern, dem Paten oder sonst wem, ist dabei egal.

Der plötzliche Kindstod wurde ihr auch oft angelastet. Um dem Besuch der Drud vorzubeugen wurde früher der Drudenfuß auf den Türstock und viele Möbel gemalt. Diesen fünfzackigen Stern sieht man heute noch auf alten Möbeln. Auch ein Messer im Türstock steckend sollte sie abwehren.

Wer ganz mutig war und wissen wollte, wer als Drud sein Unwesen triebe, ging folgendermaßen vor: Während des nächtlichen Besuchs, noch bevor sie sich wieder davon machte, musste man sie für den nächsten Tag mit den Worten „Kummst auf a Suppn“ zum Essen einladen.

Da die Drud für ihr Leben gerne aß, kam sie natürlich zum Mittagessen und so wusste man, wer sie wirklich war. Wenn übrigens mal keine Menschen in der Nähe waren, kam es auch vor, dass das Vieh am nächsten Tag Tod im Stall lag.

http://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2016/08/Drud.jpghttp://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2016/08/Drud-150x150.jpgChristkindWeihnachtsbrauchtumAlpen,Bayern,ÖsterreichDie 'Drud' schaurigsten Gestalten der Rauhnächt Der Erzählungen nach war die Drud, früher auch druckade Drud genannt, eine einfache Magd bei einem Bauern oder einem Wirt. Tagsüber verrichtete sie ganz normal ihre Arbeit, des Nachts aber wurde sie umtriebig und ging zu besonders bösen Menschen oder solchen mit schlechtem...

Weitere Artikel

  • 10000
    Rauhnächte 12 Nächte der Geister, Perchten und Dämonen Die Rauhnächte besitzen seit Jahrhunderten eine besondere Bedeutung und wurden mit diversen Ritualen gefeiert, beziehungsweise durften bestimmte Situationen nicht eintreten, ansonsten käme das Unheil ins Haus. Verpönt war zum Beispiel das Hängenlassen von Wäsche in diesen Nächten. Des Weiteren dachte man, Tiere…
  • 10000
    Das Ausräuchern von Haus und Hof Beim Ausräuchern handelt es sich um einen Brauch, der an mehreren Tagen zwischen Weihnachten und dem 6. Januar stattfindet. Hierbei wird sowohl die Wohnung, das Haus und das Gelände ausgeräuchert. Ausräuchern mit Weihrauch und Weihwasser Dieser Brauch besteht seit mehreren Jahrhunderten und entstand ursprünglich,…
  • 94
    Perchten - Eine Tradition lebt auf Die Perchten sind verkleidete Gestalten und gehören zu einem winterlichen Brauch, der in Österreich und Bayern seinen Ursprung hat. Teilweise wird dieser Brauch auch in der Weihnachtszeit durchgeführt, abhängig von der Region. Manchmal treiben die Perchten ihr Unwesen bereits Anfang Dezember und begleiten den…
  • 84
    Seit Mitte des 20. Jahrhunderts zählt das Adventssingen zum allgemeinen Weihnachtsbrauchtum in Österreich und bei Deutschland . Dieser Brauch wurde fast zeitgleich in Österreich und in Bayern begonnen: in Österreich erschuf Tobias Reiser (1907-1975) das erste Adventssingen, da er die Volksmusik wieder in Erinnerung rufen wollte. In München begann Emanuel…
  • 83
    Krampuslaufen im alpenländischen Raum Das Krampuslaufen ist ein weihnachtlicher Brauch, der vorrangig im Alpenland durchgeführt wird. In der Regel wird das Krampuslaufen am 5. Dezember ausgeübt, während der Heilige Nikolaus am 6. Dezember erscheint. Manchmal ist es auch so, dass beide zusammen am 5. Dezember auftreten. Beim Krampenlaufen läuft der…
  • 82
    Das Anklöpfeln in den Klöpfelnächten Der vorweihnachtliche Weihnachtsbrauch Anklöpfeln wird seit dem 15. Jahrhundert durchgeführt – hauptsächlich in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz. Die Klöpfelnächte finden an den letzten drei Donnerstagen vor Weihnachten statt. Die Klöpfelnächte Hierbei klopfen Kinder an die Türen oder Fenster und erbitten Gaben. Nachdem dies zeitweise…