Krampuslaufen im alpenländischen Raum

Das Krampuslaufen ist ein weihnachtlicher Brauch, der vorrangig im Alpenland durchgeführt wird. In der Regel wird das Krampuslaufen am 5. Dezember ausgeübt, während der Heilige Nikolaus am 6. Dezember erscheint. Manchmal ist es auch so, dass beide zusammen am 5. Dezember auftreten.

Beim Krampenlaufen läuft der Krampus unter Läuten seiner Glocken durch die Straßen und erschreckt damit die Passanten.

Des Weiteren trägt der Krampus immer eine Rute bei sich, die er ebenfalls einsetzen darf um die Passanten damit zu schlagen. In manchen Gegenden – vor allem in Österreich – ist es Brauch, dass die Kinder den Krampus reizen und ihm dann davonlaufen. Das Ziel ist, dass der Krampus die Kinder nicht erwischt und nicht mit der Rute schlagen kann. Dies gilt als Mutprobe unter den Kindern.

Der Krampus als Schreckensgestalt

Der Krampus gilt als Schreckensgestalt und entstand bereits in der vorchristlichen Zeit. Hierbei verkleidet sich eine Person mit einer Holz-, Gummi- oder Plastikmaske. Die Holzmasken haben meistens aufgesetzte Hörner und wenn jemand eine Gummimaske trägt, dann werden oftmals die Hörner einzeln aufgesetzt. Zur Ausstattung des Krampus zählen noch eine Glocke, eine Rute und manchmal ein Pferdeschwanz. In manchen Gegenden trägt der Krampus eine Fellbekleidung und Hörner.

Krampuslauf als Touristenattraktion

Heute wird das Krampuslaufen oft als Touristenattraktion angeboten. In diesem Fall läuft der Krampus wie früher durch die Ortschaft, verursacht mit seinen Glocken einen riesen Krach und verprügelt die Passanten mit der Rute. Leider kommt es hierbei oft zu gegenseitigen Verletzungen, wenn sich die Passanten wehren und ihrerseits auf den Krampus losgehen.

Bestrafung böser Kinder

Ursprünglich gab es den Krampus als Gegenstück zum Heiligen Nikolaus. Während der Nikolaus in der Vorweihnachtszeit brave Kinder mit Geschenken belohnte, bestrafte der Krampus böse Kinder mit seiner Rute. Daher hatten die Kinder immer schon Angst vor dem Krampus, da er immer schon als Schreckensgestalt oder als Teufel galt. Aus diesem Grund war zwischendurch die Verkleidung als Krampus und speziell das Krampuslaufen verboten.

http://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2017/07/Krampuslauf.jpghttp://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2017/07/Krampuslauf-150x150.jpgChristkindWeihnachtsbrauchtum5. Dez,Alpen,Bayern,ÖsterreichKrampuslaufen im alpenländischen Raum Das Krampuslaufen ist ein weihnachtlicher Brauch, der vorrangig im Alpenland durchgeführt wird. In der Regel wird das Krampuslaufen am 5. Dezember ausgeübt, während der Heilige Nikolaus am 6. Dezember erscheint. Manchmal ist es auch so, dass beide zusammen am 5. Dezember auftreten. Beim Krampenlaufen läuft der Krampus...

Weitere Artikel

  • 84
    Perchten - Eine Tradition lebt auf Die Perchten sind verkleidete Gestalten und gehören zu einem winterlichen Brauch, der in Österreich und Bayern seinen Ursprung hat. Teilweise wird dieser Brauch auch in der Weihnachtszeit durchgeführt, abhängig von der Region. Manchmal treiben die Perchten ihr Unwesen bereits Anfang Dezember und begleiten den…
  • 84
    Buttnmandl - Strohbüschel mit pechschwarzen Gesichter Die Adventszeit bietet einen großen Freiraum, um alte Weihnachtsbräuche ausführen zu können. Bei den Buttnmandl handelt es sich um Teilnehmer des Buttnmandllaufens. Diese Tradition wird lediglich im Berechtesgadener Land durchgeführt und findet mittlerweile am 5. und 6. Dezember statt. Es läuft hierbei eine Gruppe,…
  • 83
    Die "Drud" schaurigsten Gestalten der Rauhnächt Der Erzählungen nach war die Drud, früher auch druckade Drud genannt, eine einfache Magd bei einem Bauern oder einem Wirt. Tagsüber verrichtete sie ganz normal ihre Arbeit, des Nachts aber wurde sie umtriebig und ging zu besonders bösen Menschen oder solchen mit schlechtem Gewissen…
  • 82
    Rauhnächte 12 Nächte der Geister, Perchten und Dämonen Die Rauhnächte besitzen seit Jahrhunderten eine besondere Bedeutung und wurden mit diversen Ritualen gefeiert, beziehungsweise durften bestimmte Situationen nicht eintreten, ansonsten käme das Unheil ins Haus. Verpönt war zum Beispiel das Hängenlassen von Wäsche in diesen Nächten. Des Weiteren dachte man, Tiere…
  • 79
    Der Buttnmandllauf in Berchtesgaden Beim Buttnmandllauf handelt es sich um einen Einkehrbrauch, der ausschließlich im Advent im Berchtesgadener Land ausgeübt wird und zwar am 5. und 6. Dezember. Ein paar Ausnahmeorte führen den Brauch erst am 24. Dezember aus. Hierbei zieht eine Gruppe, bezeichnet als Bass, durch die Orte. Diese…
  • 79
    Bärbeletreiben - altes Allgäuer Brauchtum Beim Bärbeletreiben handelt es sich um einen Allgäuer Brauch, der am Barbaratag , 2 Tage vor Nikolaus am– 4. Dezember – durchgeführt wird. Hierbei verkleiden sich junge, unverheiratete Frauen als alte Frauen und ziehen mit lautem Glockengeläut und Reisigruten durch die Dörfer. Bärbeletreiben - Altes…