Paradeisl – der Vorläufer des Adventkranzes

Der Paradeisl ist der Vorläufer des heutigen Adventskranzes und entstand als Brauch in Altbayern und Österreich. Auch der Paradeisl wurde zu Beginn der Adventszeit aufgestellt und zierte somit die Wohnungen zu Weihnachten. Er bestand aus vier Äpfeln, die jeweils mit einer Kerze geschmückt wurden. Diese vier Äpfel wurden mit Stöcken, die verziert oder gar geschnitzt wurden, zu einer dreieckigen Pyramide zusammengesteckt. Die Holzstöcke wurden oft mit Tannenzweigen oder anderen Dekorationsartikeln verziert, ähnlich wie dies heute mit dem Adventkranz geschieht.

Kerzen in festgelegten Farben mit genauem Ablauf

Die Wahl der Kerzen musste nach einem genauen Muster ablaufen: In der unteren Etage befand sich immer eine rosa Kerze, während die anderen drei Kerzen entweder rot oder violett waren. Die rosa Kerze durfte nur am dritten Adventssonntag angezündet werden. Denn an diesem Sonntag ist Gaudete und rosa stellt die für diesen Sonntag verwendete Farbe dar. Gaudete bedeutet im Übrigen: Freuet Euch. Ebenfalls war es wichtig, dass als vierte Kerze die Kerze oben auf der Spitze angezündet wurde. Der Paradeisl durfte entweder alleine stehen oder wurde auf einen mit Nüssen, Äpfeln oder Weihnachtsgebäck geschmücktem Teller gestellt.

Äpfel sollten an den Sündenfall im Paradies erinnern

Selbstverständlich durfte der Paradeisl auch mit Tannenzweigen und weiteren Dekorationsartikeln geschmückt werden – ähnlich wie dies heute mit dem Adventskranz geschieht. Die Äpfel wurden damals gewählt, um an den Sündenfall im Paradies zu erinnern und die Kerzen sollten das Licht darstellen, das mit Jesu Geburt in die Welt kam.

Der Paradeisl war ursprünglich Teil der Paradiesspiele, fand jedoch schnell Einzug in private Wohnungen – daher entstand auch der Name Paradeisl. Dort wurde er unter anderem verwendet, um den Fortschritt in der Weihnachtszeit anzuzeigen. Zum anderen symbolisierte er den Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen. Schließlich durfte jede neue Kerze nur an einem neuen Adventssonntag angezündet werden, sodass man immer genau wusste, wie weit die Adventszeit vorangeschritten ist.

Weitere Bezeichnungen für den Paradeisl waren Paradeiser und Paradeiserl.

http://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2015/05/Weihnachten.jpghttp://www.weihnachten.one/wp-content/uploads/2015/05/Weihnachten-150x150.jpgChristkindWeihnachtsbrauchtumBayern,ÖsterreichParadeisl - der Vorläufer des Adventkranzes Der Paradeisl ist der Vorläufer des heutigen Adventskranzes und entstand als Brauch in Altbayern und Österreich. Auch der Paradeisl wurde zu Beginn der Adventszeit aufgestellt und zierte somit die Wohnungen zu Weihnachten. Er bestand aus vier Äpfeln, die jeweils mit einer Kerze geschmückt wurden....

Weitere Artikel

  • 67
    Hutzelbrot ein klassisches Weihnachtsgebäck Das Hutzelbrot ist ein Gebäck, das zur Weihnachtszeit hergestellt wird und weitere Namen tragen kann: Früchtebrot, Berewecke, Birnenbrot, Hutzenbrot, Kletzenbrot, Schnitzbrot oder Zelten. Es besteht aus einem saftigen Teig, in dem Dörrobst eingelegt wird. Manchmal kommen auch Nüsse hinzu. Viele verzieren das Hutzelbrot noch mit Mandeln…
  • 57
    Die "Drud" schaurigsten Gestalten der Rauhnächt Der Erzählungen nach war die Drud, früher auch druckade Drud genannt, eine einfache Magd bei einem Bauern oder einem Wirt. Tagsüber verrichtete sie ganz normal ihre Arbeit, des Nachts aber wurde sie umtriebig und ging zu besonders bösen Menschen oder solchen mit schlechtem Gewissen…
  • 56
    Perchten - Eine Tradition lebt auf Die Perchten sind verkleidete Gestalten und gehören zu einem winterlichen Brauch, der in Österreich und Bayern seinen Ursprung hat. Teilweise wird dieser Brauch auch in der Weihnachtszeit durchgeführt, abhängig von der Region. Manchmal treiben die Perchten ihr Unwesen bereits Anfang Dezember und begleiten den…
  • 55
    Klausentreiben ein Brauch im alemannischen Alpenraum Das Klausentreiben ist ein ähnlicher vorweihnachtlicher Brauch wie das Krampuslaufen. Auch das Klausentreiben wird zur Weihnachtszeit, meist am 6. Dezember, ausgeübt. In diesem Fall verkleiden sich Männer mit Holzmasken, die auch der Krampus trägt. Ebenso trägt man beim Klausentreiben Hörner und zieht Tierfelle an.…
  • 54
    Barbarazweige der Brauch zum Barbaratag Der Brauch, bei dem Barbarazweige verwendet werden, bezieht sich auf die Heilige Barbara, die auf ihrem Weg ins Gefängnis an einem Zweig hängenblieb. Diesen Zweig stellte sie im Gefängnis in eine Vase mit Wasser und der Zweig blühte an ihrem Todestag auf. Dass sich diese…
  • 52
    Christkindlanschießen - Brauchtum zur Weihnachtszeit Beim Christkindlanschießen handelt es sich um einen Brauch, der zur Weihnachtszeit in Berchtesgadener Raum ausgeübt wird. Hierbei wird an besonderen Terminen mit der Waffe geschossen. In der Öffentlichkeit wird das Schießen von den Weihnachtsschützen durchgeführt, in privaten Räumen auch vom jeweiligen Hausherrn. Ablauf des Christkindlanschießen…