Krippenfiguren Brauchtum im Advent

Krippenfiguren sind fester Bestandteil von Weihnachtskrippen, die entweder bereits in der Adventszeit oder erst an Weihnachten aufgestellt werden.

Zu den Krippenfiguren zählen: Jesuskind in einer Wiege liegend, Maria, Joseph, Heilige Drei Könige, Schafe und Hirten, Ochse, Esel. Selbstverständlich gibt es noch weitere Krippenfiguren, die vorrangig bei großen, öffentlichen Krippen verwendet werden. In diesem Fall werden oft komplette Landschaften mit vielen Menschen und Tieren kreiert.

Der Ursprung und Geschichte der Weihnachtskrippe

Die ersten Krippen wurden im 16. Jahrhundert aufgestellt, wurden jedoch im 18. Jahrhundert wieder verboten. Mit diesem Verbot wurde jedoch das Gegenteil erreicht: Fortan fand die Weihnachtskrippe vermehrt Einzug in privaten Wohnungen – bis dahin wurden die Krippenfiguren lediglich in Kirchen aufgestellt. Überlieferungen zufolge bestanden die ersten Krippenfiguren aus den Heiligen Drei Königen. Nach und nach wandelte sich diese Tatsache und mittlerweile steht die Geburt Christi im Vordergrund. Aus diesem Grund bestehen die heutigen Krippen aus den oben genannten Figuren. Maria und Joseph sowie die Tiere können bereits zu Beginn der Adventszeit aufgestellt werden, während das Jesuskind immer erst an Weihnachten in seine Wiege gelegt wird. Die Heiligen Drei Könige werden immer erst am 6. Januar hingestellt.

Handgefertigte Krippenfiguren gelten als wahre Kunstwerke

Die Krippenfiguren werden als einfache Figuren gefertigt oder als wahre Kunstwerke. Jede Region hat sich auf die Produktion eigener Krippenfiguren spezialisiert, die sich stark am Leben der Region orientieren. So findet man Krippenfiguren aus den Voralpen, bei denen die Figuren eine traditionelle Kleidung tragen. Alternativ gibt es einfachere, kleine Krippenfiguren, bei denen die Jesusfamilie (Jesus, Maria, Joseph) aus einem Stück gefertigt wird. Dies soll ermöglichen, dass eine Krippe auch dann aufgestellt werden kann, wenn kaum Platz hierfür vorhanden ist.
Bei allen Krippenfiguren bleibt die Situation erhalten, dass Maria vor Jesus kniet und einen blauen Mantel trägt. Joseph hingegen wird als älterer Mann dargestellt, der hinter seiner Familie steht. Jesus liegt immer als Neugeborener in einer mit Stroh ausgelegten Wiege.

Weitere Artikel

  • 76
    Weihnachtskrippen & Krippenfiguren Die Weihnachtskrippe gehört in christlichen Haushalten zum Weihnachten dazu, wie dies auf den Adventskranz und den Weihnachtsbaum zutrifft.  Bei der Weihnachtskrippe handelt es sich um eine – meist – aus Holz gefertigte Krippe, die Bethlehems Landschaft wiedergibt und in der sich mindestens das Jesuskind in einer Wiege…
  • 70
    Der Adventskranz ist fester Bestandteil der Weihnachtszeit Der Adventskranz wird aus Tannenzweigen gebastelt und mit verschiedenen Gegenständen geschmückt. Des weiteren besitzt jeder Adventskranz vier Kerzen, von denen je eine neue an einem Adventssonntag angezündet wird – zusätzlich zu den vorherigen Kerzen. Somit werden immer entsprechend dem Adventssonntag die Kerzen angezündet:…
  • 50
    Der Adventskalender Eine deutsche Tradition. Der Adventskalender ist seit dem 19. Jahrhundert fester Bestandteil des christlichen Weihnachtsbrauchtums. Der Kalender ist heute in allen möglichen Formen und Ausprägungen verbreitet, besonders beliebt sind die Schokokalender für Kinder, die mit Schokoladen und anderen Süßigkeiten befüllt sind. Der Advent beginnt in der 1. Dezemberwoche…
  • 41
    Spieldosen - Erzgebirgische Volkskunst Erzgebirgische Spieldosen zeugen von einer langen Handwerkstradition , sie sind Meisterwerke der Handwerkskunst. Mit Ihren Miniaturwelten wie z. B. aus der Christi Geburt oder der Weihnachtswelt , haben bereits Generationen in der Weihnachtszeit verzaubert. Spieldosen wurden in ihren Anfängen von Hand angetrieben – die heutige Aufzugmechanik…
  • 39
    Kurrende holzfiguren aus dem Erzgebirge Kurrende – ungeübten Ohren scheint der Begriff gar fremd und doch sind Kurrende seit dem späten Mittelalter in der protestantischen Welt bekannt. Dereinst zogen bedürftige Schüler als laufender Chor (vom Lateinischen currrere = laufen) von Haus zu Haus und wünschten singend eine besinnliche Weihnachtszeit, wofür…
  • 38
    Schwibbogen- Erzgebirgische Volkskunst Eine der vielen traditionellen Darstellungen zu Weihnachten der Erzgebirgischen Volkskunst sind die sogenannten Schwibbögen, die es seit rund 250 Jahren gibt. Wahrscheinlich wurde der erste seiner Art um 1726 in Johanngeorgenstadt hergestellt. Vielfältiger Schmuck der Schwibbögen Heute sind die Schwibbögen nicht nur in vielen Fenstern zu bewundern,…